Wir sagen DANKE!! Winterschlaf, Tierarzt, Verabschiedung

Wir stehen kurz vor Weihnachten und möchten euch ein riesen großes Dankeschön aussprechen. Wir danken unseren Paten, unseren Mitgliedern und natürlich all den Menschen, die für unsere Tierhilfe spenden oder schon gespendet haben. Vielleicht wollt ihr ja vor Weihnachten noch etwas gutes tun, und ihr schließt euch hier an. Die Tiere sind über jeden Paten wahnsinnig erfreut und uns hilft es bei unserer Arbeit natürlich sehr viel weiter. Wir haben noch wahnsinnig viel vor und der Gedanke, einmal nicht helfen zu können wäre doch wirklich traurig.

Auch unserer Silvia möchten wir wieder mal von ganzem Herzen danken. Immer wieder hat sie ganz tolle Ideen und diesmal wurden wir mit Stofftieren und unserem Logo von ihr überrascht. Auch unserer Ingrid Putzgruber, ohne der soooo viel überhaupt nicht möglich wäre. Sie versorgt hier immer wieder unsere Tiere, ist für die Marmeladen zuständig und nähte das Logo auf die Stoffschildkröten. Jeder unserer Mitglieder und jeder unserer Paten wird in den nächsten Tagen als Dankeschön so ein Tier erhalten. Vielleicht möchte noch jemand eine Patenschaft übernehmen oder gar als Weihnachtsgeschenk verschenken, denn auch auf die nächsten zehn wartet so eine Stoffschildkröte…. Wir danken von ganzem Herzen!!!!!! Nur durch euch ist diese Arbeit auch wirklich möglich!!!!

 

Der letzte größere Wasserwechsel stand bei unseren Wasserschildkröten, die in die Starre geschickt werden, an. Die Becken dieser Tiere sind jetzt auf unter 10 Grad gefallen und ab 8 Grad werden sie den ganzen Tag im Finsteren gehalten und nicht mehr gefüttert. Bis jetzt hatten sie noch einige Stunden am Tag Licht, bekamen noch ein wenig Futter und wurden noch wärmer gehalten. Dazu entleerten sie auch ihre Därme und verfielen immer mehr in die Starre. Wasserschildkröten urinieren sehr viel und keine Pumpenanlage der Welt kann diesen Urin rausfiltern. Auch deswegen wurden die Becken immer wieder gewechselt. Jeder Wasserwechsel bringt aber natürlich auch Stress für die Tiere mit sich, und Stress sollte man während der Starre so gut es geht vermeiden.  Die Becken der Treachemys und Graptemys haben jetzt 8 Grad, die Becken der Pseudemys werden auf 12 Grad aufgeheizt und die der Klappschildkröten auf über 18 Grad. Schon im Jänner kommen neue Aquarien in die die Klappschildkröten übersiedeln werden.

Auch für unsere Schnappschildkröten ist die Zeit gekommen. Schildkröten sind Wechselwarme Tiere was bedeutet, dass sich ihre Körper der bestehenden Lufttemperatur anpasst. Unsere Schnappschildkröten haben jetzt ca. 10 Grad. Man würde meinen, dies würde ihre Aggressivität vermindern, aber selbst bei diesen Temperaturen ist dem nicht so. Vorsicht ist geboten….

 

 

Der nächste Tierarzttermin stand heute auf dem Programm. Drei der Sulcatas leiden noch immer unter laufenden Augen und Nasen. Auch wenn die Tiere schon auf Herpes getestet wurden. wurde zur Vorsicht ein weiterer gemacht und das vierte mal eine Vipraspritzen verabreicht. Sollten sie beim nächsten mal noch immer keine Besserung aufweisen, werden wir wohl eine andere Medikamententerapie versuchen.

 

Das Leben ist nicht immer fair und nimmt uns Tiere die wir lieben sehr…..

Todesnachrichten sind immer etwas ganz schrecklich und wir versuchen sie so gut es geht zu vermeiden. Wenn es aber so lange Wegbegleiter sind, möchten wir uns auch auf diesem Wege von unseren Freunden verabschieden. Die Traurigkeit hat unseren Gnadenhof vollkommen eingenommen. Eine 16jährige Katze, die wir damals als Innzucht Katze gerettet und hier aufgenommen hatten, verstarb diesen Monat. Ihre Nieren funktionierten nicht mehr und die letzten Wochen viel sie mehr und mehr in sich zusammen. Die kleine Maus lebte 16 Jahre hier bei uns am Gnadenhof….

Sag zum Abschied leise Servus…

Gabriel, ein Siamkater der vor 18 Jahren vom Vereinschef des VGT, Martin Balluch, aus Spanien gerettet und uns übergeben wurde, verlor heute den Kampf mit dem Leben.  18 Jahre war Gabriel an unserer Seite, raunzte uns oft an und schlief am liebsten bei seinem Herrchen. Auch seine Nieren versagten und in den letzten Wochen ging es steil bergab. Er musste heute von seinem Leiden erlöst werden.

Die Beiden hinterlassen eine nicht mehr zu füllende Lücke. Jeder der Tiere liebt und gerne um sich hat, weiß wie weh solche Verluste tun. Unser Gnadenhof trägt schwarz…… Beide hatten wir bis zum letzten Atemzug in unserem Arm gehalten und gestreichelt. Wir werden euch soooo sehr vermissen. Aber in den letzten Minuten erhielten die Beiden auch ein Versprechen….. amoi sehen wir uns wieder…..

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrShare on VKTweet about this on TwitterEmail this to someone