Tierarztbesuche und danke an den internationalen Schildkrötenverband

Nachdem bei der Tierrettung alles super funktioniert hatte, hatten wir die Zeit um uns Abends am Workshop „Inkubation von Schildkröteneiern“, der vom ISV (internationalen Schildkrötenverband“ abgehalten wurde. Ein unglaublich guter, lehrreicher und grandios gestalteter Vortrag von Schildkrötenfreunden mit einem unglaulichen Fachwissen. Wir durften von den verschiedensten Leuten ihre Erfahrungen hören und dabei sehr viel lernen. Danke ISV!!!

Die Wichtigkeiten über Temperatur, Feuchtigkeit und die verschiedensten Subrate in denen Schildkröteneier ausgebrütet werden, wurden vorgestellt.

Es war schon kurz vor Mitternacht als wir nachhause kamen. Aber ausruhen wurde zur Nebensache, da schon am nächsten Morgen der wöchentliche Tierarztbesuch anstand. Etwas ungewöhnliches hat leider das Becken unserer Trachemys scripta heimgesucht. Das Wasser ist vollkommen in Ordnung, die Temperatur der überwinterung stimmt auch, aber trotzdem bekamen die Tiere verschleimte Beine und entzundene Augen.

Die Rotwangen, und es betrifft nur diese Tiere was seltsam ist, da auch Gelbwangen in diesen Becken sind, sind kraftlos und es scheint, als würden sie von einer Pilzinfektion heimgesucht worden. So etwas haben wir selbst in beinahe 30 Jahren noch nicht gehabt und schnelles Handeln ist erforderlich. Schlimm war auch zu sehen, dass die Haut der Tiere nachdem sie etwa eine Stunde aus dem Wasser waren, richtig aufbrach und zu bluten begann. Ein Antibiotikum hilft bei Pilzerkrankungen nicht, und so wurden einige Hautzellen entnommen und eingeschickt. Wir hoffen, zu Beginn nächster Woche die Antwort bezüglich dieser Krankheit zu bekommen.

Jedenfalls wurde zuhause sofort damit begonnen, den Frühling zu simulieren. Die Tiere wurden in ein Salzwasserbecken gesetzt, dass bei solch Krankheiten und auch bei Panzerverletzungen sehr oft Wunder bewirkt. Dazu wurden 80 Liter Wasser mit 120 g Salz versetzt. Die Formel dazu ist 1 bis 2 Gramm pro Liter Wasser. Darinnen wurden die Schildkröten zwei Stunden lang gebadet um danach fein säuberlich abgewaschen zu werden.

Ein weiterer, besonderer Fall betrifft eine unserer Klappschildkröten. Das Tier schwimmt auf der Wasseroberfläche und schafft es nicht, unterzutauchen.

Dazu wurde ein Röngtenbild gemacht das zeigt, dass die Lungen des Tieres voll angefüllt sind. Deshalb wurde gestern versucht, dem Tier ein wenig Luft zu entnehmen. Dies konnte erfolgreich durchgeführt werden.

Was wirklich vielversprechend verlief, brachte leider letztendlich nicht den gewünschten Erfolg. Das Tier schwimmt weiterhin auf der Oberfläche.

Sofort nahm sich dieses unvergleichliche Tierärzteteam auch den geretteten Tauben an. Fäden hatten sich um die Beine der Tiere gewickelt und immer mehr Schmutz und Fäkalien verfingen sich darinnen. Es war schlimm zum ansehen. Wir bitten hier wirklich darum, wenn ihr solche Tiere seht, vielleicht auch deshalb weil die Besitzer zu alt und schwach geworden sind um sich um diese Tiere zu kümmern, meldet euch oder sucht selbst Hilfe für diese Tiere. Man kann sich nicht vorstellen, was diese Tiere mitmachen mussten.

Die Tauben wurden kurz schlafen gelegt damit man sie vom Schmutz befreien konnte. Leider waren teile der Beine, einige Krallen bereits so verwest, dass einiges amputiert werden musste.

Wir möchten uns nochmals bei allen Mitwirkenden bedanken. Herzlichen Dank an den ISV, an den Verein Rette dein Huhn, den Christian und natürlich unserem wundervollen Tierärzteteam

Share this...
Share on FacebookShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrShare on VKTweet about this on TwitterEmail this to someone