Schildkrötenfutter

Nein, die Sulcata auf dem Titelbild hat nichts mit Drogen zu tun, sie hat sich gerade an Sepiaschalen vergangen… 😉

Sehr oft werden wir gefragt, wie Landschildkröten richtig gefüttert werden. Hierzu sei gesagt, dass das Schildkrötenskelett ca. 99 Prozent des Körper Kalziums, und ca. 85 Prozent des Körper Phosphors enthält. Das Verhältnis im Futter für diese wundervollen Tiere sollte mindestens 1,5:2 sein, besser jedoch 3:1 oder noch höher.

Ihre Habitate sind sehr kalkhaltig. Das Futter, das sie dort vorfinden hat sogar ein Verhältnis von Kalzium- Phosphor von 5:1. Sie finden dort Schneckenhäuser oder Knochen, mit denen sie ihren Kalziumbedarf ergänzen.

Bei „Haustier Schildkröten“ sollten IMMER Kalziumquellen vorhanden sein. Aber bitte nicht über das Futter streuen. Die Tiere wissen ganz genau, in welchen Mengen sie Kalzium aufnehmen müssen und machen dies von alleine. Streut man Kalzium über das Futter, kann es zu einer Überdosierung kommen, die schädlich ist.

Phosphor muss nicht zugefüttert werden. Es ist in Wildkräutern ausreichend enthalten. Für die Festigkeit von Knochen und Panzer sind Kalzium und Phosphor mehr als nur wichtig.

Bei einer falschen Dosierung kann Kalzium nicht richtig verarbeitet werden. Es kann dann aus den Knochen wieder ausgelagert werden. Dadurch verlieren die Knochen an Stabilität. Im schlimmsten Fall funktioniert die Blutgerinnung nicht mehr richtig und die Schildkröte stirbt langsam dahin…

Sepiaschalen sollten IMMER angeboten werden. Man kann aber auch gekochte Eierschalen von Hühnern hernehmen. Diese Eier sollten aber von frei laufenden Tieren, die ohne Medikamente gefüttert wurden, hergenommen werden. Gekocht deshalb, weil so die Gefahr von Salmonellen ausgeschlossen werden kann. Weiters kann man ihnen auch Knochen oder Schneckenhäuser anbieten.

Obst und Gemüse sollte überhaupt nicht verfüttert werden. Hier stimmt das Verhältnis nicht und die Tiere können erkranken. Der Schnabel wird dann zu lang, der Panzer wächst nicht wirklich oder wird weich und die Knochen ebenso. Wir möchten euch hier ein paar Beispiele bringen.

Wilde Malve: Kalzium 211mg, Phosphor 41mg

Löwenzahn: Kalzium 158mg, Phosphor 70mg

Brennessel: Kalzium 200mg, Phosphor 120mg

Breitwegerich: Kalzium 412mg, Phosphor 65mg.

 

Im Gegensatz dazu die Salate:

Kopfsalat: Kalzium 21mg, Phosphor 23mg

Romanasalat: Kalzium 38mg, Phosphor 47mg

Feldsalat: Kalzium 32mg, Phosphor 49mg

Salatgurke: Kalzium 16mg, Phosphor 15mg

Erdbeeren: Kalzium 26mg, Phosphor 29mg

Tomaten: Kalzium 14mg, Phosphor 26mg

Sehr leicht kann man hier erkennen, dass Obst und Gemüse kein Futter für unsere gepanzerten Freunde ist! Fleisch muss, bei pflanzenfressenden Schildkröten, absolut vermieden werden!!! Kein Hunde und kein Katzenfutter!!!!

 

Fazit, alles was bei uns auf den Wiesen wächst und nicht giftig ist, eignet sich als Futter für die Schildkröten. Hier sollte allerdings auch darauf geachtet werden, dass in der Nähe nicht gifitge Spritzmittel verwendet werden. Auch in der Nähe von Straßen sollte kein Futter geholt werden. Diese Pflanzen nehmen sehr schnell die Schadstoffe von Autos auf.