Wildfang aus Osteuropa, Babys auf dem Weg der Besserung, Felix, Danke an die Paten

Eine ganz traurige Geschichte wurde uns vor kurzem bekannt. Eine Familie hatte aus einem Urlaub eine Schildkröte mit nachhause gebracht. Dies alleine ist schon absolut zu verurteilen, aber es kommt noch dicker. Die Familie war sehr schnell überfordert mit dem Tier, es war einfach nur im Wege und wurde dazu noch absolut falsch gehalten und gefüttert. Schon bald gab man das Tier ab. Eine andere Familie übernahm das Tier weil es ihr leid tat. Aber als es jetzt langsam kälter wurde, wussten sie auch nicht so recht, was mit dem Tier zu machen ist. Dies bekamen die Nachbarn mit und gemeinsam suchte man einen guten Platz.

Wir wurden kontaktiert und schon am selben Tag brachten diese lieben Nachbarn uns das Tier. Es ist augenscheinlich, dass es bist jetzt absolut falsch gehalten wurde. Der Schnabel war durch die falsche Ernährung gewachsen, die Schildkröte kann kaum aufrecht gehen und der Panzer ist deformiert.

Sofort wurde die Kleine von dem wundervollen Tierärzteteam Hochleithner in Strebersdorf verpflegt, der Schnabel wurde gekürzt und Kalzium wurde verabreicht. Wir danken diesen wundervollen Nachbarn, dass sie hier nicht weggeschaut, und das Tier zu uns brachten. Wie wichtig ihnen die Hilfe dieses Tieres ist, merkte man dann auch noch später bei unserem weiteren schreiben. Sie haben sogar auch noch die Patenschaft für diese Kleine Maus übernommen. Allerdings möchte die Familie anonym bleiben. Wir danken von ganzem Herzen!!!

Wir haben auch noch weiter zu Danken. Zwei weitere Personen haben sich entschlossen, Patenschaften zu übernehmen. Wir können in Zeilen gar nicht ausdrücken, wie dankbar wir dafür sind! Danke, danke, danke!!!

 

Vielleicht könnt ihr euch noch an die Babys erinnern, die wir noch samt Dottersack bekommen hatten. Eines war leider schon bei der Ankunft tot, eines verstarb nach einigen Tagen. Aber die vier anderen dürften es jetzt geschafft haben. Sie fressen bereits selbstständig und bei dreien ist der Bauch bereits vollkommen verschlossen.

Und auch unserem Felix geht es besser. Seine Hinterbeine schleift er allerdings noch immer nach und das operierte Bein ist noch sehr geschwollen. Deshalb wurde auch diese Woche nochmals ein Röntgen gemacht.

Nächste Woche folgt noch ein Ultraschall um genau zu sehen, ob sich noch etwas im Bein befindet. Das Eiter, dass man sehr gut am linken Bild sieht, ist jedenfalls weg.