Der Verein

Der Verein RespekTurtle hat sich zum Hauptziel gesetzt, ausgesetzten oder nicht mehr gewollten Schildkröten zu vermitteln oder ihnen eine Überlebensinsel zu bieten. Auf Artenschutz wird großen Wert gelegt und so soll auch die einzige in Österreich lebende Schildkröte (Emys orbicularis), die europäische Sumpfschildkröte, geschützt und gerettet werden. Durch starke Bejagung und Lebensraumverlust verschwand sie fast zur Gänze. Heute gibt es nur mehr eine Population im Süden von Wien mit etwa 1.500 Tieren.

Der Verein RespekTurtle wurde von drei Personen gegründet. Obmann Markus Putzgruber aus Seebarn, Vizeobfrau Bettina Moritz aus Wien und für die Buchhaltung ist Silvia Zach aus Krems zuständig.

Der Verein RespekTurtle soll keinesfalls als eine Art Konkurrenz für andere Vereine gesehen werden, sondern zu hundert Prozent als ein Verein, der die Zusammenarbeit sucht. Wir leben die vegane Lebensweise und versuchen generell, so weit es unsere Möglichkeiten zulassen, allen Tieren und Menschen, die in Not sind, zu helfen. Das Thema Schildkröten ist deshalb für uns vorrangig, weil wir denken, dass vor allem Reptilien ein unterschätztes Thema sind. Schildkröten können nicht weinen, sie schnurren nicht und freuen sich nicht, wenn man nach Hause kommt. Aber trotzdem sind es Lebewesen, die seit 240 Millionen Jahren auf diesem Planeten leben. Heute sind sie die bedrohteste Tierart weltweit. Beinahe 50 Prozent aller Arten sind vom Aussterben bedroht.

Der Verein RespekTurtle kämpft für die Rechte der Tiere, spricht sich gegen Massentierhaltung und gegen die Jagd aus. Mit Überzeugungsarbeit, Recherchen und Demonstrationen möchten wir auf das Leid der Tiere aufmerksam machen und die Fleisch-, aber auch die Pelzindustrie zum Umdenken animieren. Wir sind es unseren Kindern schuldig, ihnen einen funktionierenden Planeten zu hinterlassen. Vegan bedeutet essenzieller Tierschutz, essenzieller Menschenschutz und essenzieller Umweltschutz!!!

Hast Du gewusst,

  • dass man für die Herstellung von einem Kilogramm Rindfleisch 25.000 Liter Wasser benötigt?
  • dass man bei der Herstellung von einem Kilogramm Rindfleisch 27 Kilogramm des Klimagases Kohlendioxid entstehen?
  • dass für die Herstellung von einem Kilogramm Rindfleisch etwa 50 m² Boden zerstört wird?
  • dass die Tiermast um 50% mehr Treibhausgase als der weltweite Verkehr, also alle Autos, Züge, Schiffe, Flugzeuge und Lkw zusammen erzeugt?
  • dass 90% der Kleinfische, die gefangen werden, zu Tierfutter zermalmt werden? Dadurch werden die eigentlich vegetarischen Kühe zu den weltweit größten Meeresräubern. Die Ozeane liegen im Sterben.
  • dass der Fleischkonsum mehr Menschen tötet als Tabak und CO²?
  • dass täglicher Fleischkonsum zu einer Vielzahl unterschiedlicher Herz-Kreislauferkrankungen, Schlaganfällen und diversen Krebsleiden führt?
  • dass Rechnungen zufolge die Meere bei gleichbleibendem Abfischen bis zum Jahr 2048 alle Fischgründe ausgestorben sein werden? Die Lungen und Arterien dieses Planeten…
  • dass jährlich 10.000 Arten von diesem Planeten verschwinden aufgrund des Verhaltens einer einzigen Art, dem Menschen?
  • dass man mit Soja und Weizen, der in den Dritte Welt Ländern für unsere Nutztiere angebaut wird, die Weltbevölkerung dreimal ernährt werden könnte?
  • dass eine Milliarde Menschen hungern? 20 Millionen werden an Unterernährung sterben. Schon bei 10% weniger Fleischkonsum könnten 100 Millionen Menschen mehr ernährt werden.
  • dass Tiere aus Massentierhaltung mit Hormonen und Antibiotika gefüttert werden und dass wir diese sowie die Angst und Panik der Tiere mitessen?
  • dass eine Milchkuh vor 50 Jahren ca. 1.000 Liter pro Jahr gab und sich diese Menge verzehnfacht hat?
  • dass die Ureinwohner im Regenwald bei Kontakt ermordet werden, um ohne Probleme weiter abholzen zu können?
  • dass in Brasilien die letzten zwanzig Jahre 1.200 Personen ermordet wurden, weil sie diese Dinge anprangerten?
  • dass der Welterschöpfungstag, also der Tag an dem der Mensch mehr verbraucht als der Planet hergeben kann, im Jahre 1987 auf den 19. Dezember gefallen ist? Habt ihr gewusst, dass er im Jahre 2016 bereits auf den 12. August fiel? Habt ihr gewusst, dass man errechnet hat, dass wir ab dem Jahr 2050 bereits zwei Planeten brauchen wird um zu überleben?
  • dass männliche Kälber von Milchkühen in Kälberiglos für 3 bis 18 Wochen mit Ersatzmilch gemästet werden und danach zu Kalbfleisch verarbeitet werden? Weiblichen Kälbern droht das Schicksal ihrer Mutter.
  • dass täglich 140 Millionen Tiere für die Fleischerzeugung geschlachtet werden?

 

Tierschutz ist nicht nur Tierschutz. Tierschutz ist Umweltschutz und genauso Menschenschutz. Wir von RespekTurtle denken, dass wir es unseren Tieren, unserem Planeten aber auch unseren Kindern schuldig sind, diese Dinge aufzudecken und dagegen anzukämpfen. Wir sind es unseren Kindern schuldig, ihnen einen Planeten zu hinterlassen, der noch bewohnbar ist.

 

Es gab eine Zeit,

  • in der Menschenopfer normal waren. Heute gruselt es uns bei diesem Gedanken.
  • in der dunkelhäutige Menschen versklavt wurden. Heute schütteln wir darüber den Kopf.
  • in der Frauen als zweitklassig und als Gebärmaschine gesehen wurden. Heute kann man sich das nicht mehr vorstellen.
  • in der Nationalisten Menschen grauenvoll töteten. Heute verurteilen wir unsere Großväter dafür und fragen uns, warum man sich nicht dagegen aufgelehnt haben.

Und irgendwann wird die Zeit kommen, in der unsere Enkelkinder zu uns aufschauen und uns verurteilen, dass wir uns nicht gegen diese Massenmorde im Tierreich gestellt haben. Dass wir es zuließen, dass täglich 140 Millionen Tiere getötet wurden. Dass wir es zuließen, dass durch den Fleischkonsum die Meere verschmutzt und die Umwelt verpestet wurden. Dass wir es zuließen, dass Menschen aufgrund unseres Fleischkonsums verhungern mussten. Dass wir es zuließen, dass die Meere bereits aus sooo vielen Todeszonen bestand. Dass wir es zuließen, dass sekündlich eine Fläche von mehr als einem halben Fussballfeld gerodet wurde, um Tierfutter für unsere Nutztiere anzubauen.

Unsere Enkel halten sich an unserer Hand fest und wissen noch nichts davon. Wissen nicht, wie es in Schlachthäusern zugeht und wissen nicht, dass wir die Meere plündern. Jährlich werden 90 Millionen Tonnen Tiere aus den Meeren gefischt.

Es wird die Zeit kommen, in der uns unsere Enkelkinder deshalb verurteilen werden …